Urlaub in der Türkei - Fethiye - Ölüdeniz

Reiseangebote
----------------
Hotels
Lykia World
Hillside
Letoonia
Hotel Meri

Hotel Mendos
Hotel Malhun

----------------
Ausflüge
Fethiye
Reiseführer
Wandern
Reiturlaub
Bootsausflüge
Göcek
Dalyan
Ephesus
Kaunos
Kayaköy
Pamukkale
Patara
Saklikent
Schmetterlingstal
Tlos - Yakapark
----------------
Wetter
----------------


Startseite

Impressum

Pamukkale

Hotelangebote für Pamukkale  bei HolidayCheck

PamukkaleBaumwollschlösschen - heilende Quellen in der Provinz Denizli

Baumwollschlösschen nennen die Türken ihr weißes Juwel in der Region Denizli. Die Kalksinterterrassen von Pamukkale zählen zu den einzigartigen Wundern der Natur. Mineralreiches, kalkhaltiges Thermalwasser fließt an einer felsigen Formation hinab. Über Jahrtausende zauberte dieses Zusammenspiel eine atemberaubende Attraktion in die Landschaft.

Schon vor Christi Geburt entdeckten Erdenbürger die Magie des Ortes und die wohltuende Wirkung der Quellen für sich. Im 2. Jahrhundert nach Christus blühte das Leben im antiken Hierapolis. Die faszinierenden Seiten der Natur krönten die Kurstadt. Ihre zerstörerischen Kräfte setzten dem ruhmreichen Glanz 1334 ein jähes Ende durch heftige Erdbeben. Heutzutage zählen die Überreste der einstigen Hochkultur zu den bedeutendsten Zeugnissen der Menschheitsgeschichte.

Eine einzigartige Expedition in die Vergangenheit vereint sich mit dem thermalen Zauberwerk der Sinterterrassen in Pamukkale. Kein Wunder, dass diese Melange seit Jahrhunderten Touristen aus aller Welt anzieht. Enthusiastische Besucher bringen in der Masse nicht nur Gutes mit sich. Das musste auch die türkische Kleinstadt feststellen. Direkt angrenzend an das Weltkulturerbe gastierten Wellness-Hungrige in prächtigen Hotels und entspannten in den wohlig warmen Wasserbecken des Baumwollschlösschens. Eben dies kratzte deutlich an dem schneeweißen Kleinod. Beherzt wurde 1998 eine Wende eingeleitet: Die Touristenburgen wurden abgerissen und ein langfristiges Programm zur Rettung des kostbaren Erbes eingeleitet. Ein beherztes Eingreifen, das von Erfolg gekrönt ist, wie sich heute zeigt.

Während sich das Naturdenkmal sichtlich von den schädigenden Einflüssen erholt, freut sich Pamukkale nach wie vor über Besucher aus aller Welt. Kulturtouristen erkunden die antiken Gemäuer und bestaunen die weltberühmten Terrassen. Kurgäste und Wellness-Urlauber verbringen erholsame Wochen in den renommierten Thermal-Hotels zu Füßen des Welterbes und nutzen die heilende Kraft des Quellwassers. Der Legende nach dient das sprudelnde Lebenselixier nicht nur der Gesundheit: Einst fiel ein hässliches Mädchen in das Thermalwasser der Sinterterrassen. Plötzlich tauchte ein adliger Beau aus Denizli auf. Sofort verliebte er sich in das bezaubernde Antlitz der jungen Frau und heiratete sie. Inwieweit dies ein Märchen ist oder auf einer wahren Begebenheit beruht, ist unklar. Faktische Analysen und medizinische Studien lassen jedoch keinen Zweifel an der heutigen Kraft der Quellen für die Gesundung von Körper, Geist und Seele.

Doch nicht nur die Bäder sprechen für das Reisedomizil. Die Provinz Denizli bietet beste Voraussetzungen für den Aktivurlaub mit Bergwanderungen, Rafting, Mountainbiking oder Gleitschirmfliegen. Gerne trifft sich die nationale Geschäftswelt in diesen einzigartigen Gefilden auf Kongressen. Nicht zuletzt hängt dies mit dem erstklassigen Standard der Hotels zusammen. Ein türkischer Insider-Tipp, der sich inzwischen auch bei internationalen Reisenden herumspricht.

Pamukkale wird von Fethiye aus meist in Form einer 2-Tages-Tour über Ephesus angeboten. Die Entfernung von Pamukkale nach Fethiye beträgt 200 Kilometer.

Die Rückfahrt wird gerne mit dem Besuch einer Teppichfabrik oder einer Goldfabrik verbunden.
Wenn man in der Türkei einen oder mehrere organisierte Ausflüge macht kommt man an einem Besuch einer Teppichfabrik und einer Goldfabrik nicht vorbei. Goldfabriken sind leider oft mehr der Besuch eines überdimensionalen Juwelierladens und der eifrige Verkäufer ist kaum abzuschütteln. Von der eigentlichen Handwerkskunst gibt es leider meistens nicht viel zu sehen.  Ein Besuch einer Teppichfabrik ist natürlich auch darauf ausgelegt Teppiche zu verkaufen, es ist jedoch wesentlich mehr zu sehen und je nach Fabrik kann es ein wirklich sehr interessanter Vortrag über die Teppichherstellung sein. Zu sehen wie die vielen tausend Knoten per Hand geknüpft werden, mit welchem Geschick die Frauen dieses Handwerk beherrschen hat uns sehr beeindruckt. Auch die Verkäufer sind hier nicht so aufdringlich, da Teppiche halt nicht unbedingt ein Souvenir für Jedermann sind.

 

Luftbild von Pamukkale:

© Bild Pamukkale: getye1